Geschichte

Die Küsten der Hohen Normandie bestehen aus Kreidefelsen, in denen Schichten aus Feuerstein eingelagert sind. Die Witterung und die Wellenbewegung führen zu einer Erosion der Felsen, es entstehen Uferabbrüche.

Die von den Meereswellen auf dem Grund bewegten Feuersteine werden abgerundet und zu Flintsteinen, die von der Flut und den Strömungen regelmäßig in Richtung Norden getrieben werden, bis zum Südufer der Somme-Bucht, wo sie seit mehr als 5000 Jahren am Ufer in parallelen Reihen abgelagert wurden. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden diese blauen Feuersteine, der sog. Flintstein, der aus sehr reinem Siliziumdioxid (über 99 % SiO2) für die Herstellung von keramischen Fayencen abgebaut wurden, entweder zur Zerkleinerung in Brechern oder nach der Kalzinierung als Masserohstoff dienten.

Am Südrand der Somme-Bucht liegt der Ort Cayeux-surMer, an dem Victor Sanson im Jahre 1928 seine Flintstein-Kalzinierungs-Fabrik gegründet hat, um den Feuerstein bei 1.500°C lzu sehr weißem Cristobalit zu verarbeiten.

 

Heute

  • Das Unternehmen Silmer  gehört zur Gruppe GAGNERAUD,

    Es beschäftigt 32 Mitarbeiter,

    Exportiert bis zu 70 % seiner Erzeugnisse,

    Tätigt einen Umsatz von 5 Millionen Euro (2007),

    Produziert 15.000 Tonnen Cristobalit bei 1.600°C (Farsil, Grenette, Minigrain),

    Produziert 65.000 Tonnen Weissgranulate bei 900°C. (Granublanc, Granusil, Granurose),
  • Sowie 20.000 Tonnen nicht kalzinierte Qqualitäten wie,

    Rund-Flintsteine,

    Meereskiesel für Dekorzwecke,

    Kies.